Mit dem Motorrad durch Vietnam

Eines der schönsten Länder für die Erkundung mit dem Motorrad ist Vietnam. Die beliebteste Route stellt dabei die zwischen Hanoi im Norden und Ho Chi Minh City im Süden Vietnams dar. Am einfachsten ist es, vor Ort ein Motorrad mit blauer Zulassungskarte zu erwerben und dieses bei Ende seines Trips auch wieder dort zu verkaufen. Die blaue Zulassungskarte berechtigt dabei das Überqueren von Landesgrenzen nach Laos oder Thailand, nicht jedoch nach Kambodscha. Da der Handel mit beziehungsweise Schmuggel von Zweirädern im Kambodscha ein Problem darstellt, ist die Einreise dort mit einem Motorrad mit blauer Zulassungskarte nicht gestattet. Bei einer Polizeikontrolle ist man mit dieser Karte jedoch auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

Der Kauf eines Motorrads

Im Idealfall sollte man sein Motorrad bei einem vietnamesischen Händler oder Privatmann kaufen. Zweiräder sind dort nicht besonders wertvoll, da es so viele von ihnen gibt und bekanntlich die Nachfrage das Angebot und letztendlich den Preis bestimmt.

Bei Kommunikationsschwierigkeiten oder völlig überzogenen Preisen bleibt immer noch die Möglichkeit, sein Motorrad bei einem Backpacker zu erwerben. Diese Form des Kaufs ist zwar teurer, jedoch auch sicherer, da man davon ausgehen kann, dass der Backpacker in den letzten Monaten mit dem Motorrad unterwegs war und es auch regelmäßig reparieren, inspizieren und ölen ließ.

Eine dritte Möglichkeit ist der Kauf eines Elektrorollers auf vassla.com, da diese Roller leichter als normale Motorräder sind, empfehlen sie sich vor allem für Frauen, da sie aus Sicherheitsgründen keine allzu schwere Maschine fahren sollten. Auch die Geschwindigkeit der Roller von 45 Kilometern in der Stunde ist für Vietnam sicher und schnell genug, wenn man noch etwas vom Land sehen will. Der Versand der Roller ist sogar im Preis inbegriffen.

Die regelmäßige Wartung

Dank des regen Tourismus in Vietnam haben sich viele Einheimische auf das Reparieren von Zweirädern spezialisiert. An einer großen Straße findet sich in beinahe jedem zehntem Haus eine Werkstatt für Motorräder und Motorroller. Es sollte immer darauf geachtet werden, dass das Motorrad genug Öl und Benzin im Tank hat. Außerdem sollte bei Unregelmäßigkeiten, die während der Fahrt auftreten, unbedingt angehalten und sicherheitshalber von einem Fachmann über das Gefährt geschaut werden. Die Preise für eine Reparatur betragen meistens nur einen Bruchteil dessen, was in Deutschland für dieselbe Reparatur verlangt werden würde. Die Vietnamesen sind ein sehr freundliches Völkchen und haben fast immer ein Lächeln auf den Lippen, das sie gerne erwidert sehen.

Die Straßenverhältnisse

Die Straßen in Vietnam sind mittlerweile sehr gut ausgebaute und betonierte Straßen abseits der Highways. Diese eignen sich ideal, um sie als Backpacker auf dem Zweirad mit Rucksack am Heck befestigt zu bereisen. Erstens sind diese Straßen sicherer, da nicht so viel Verkehr herrscht, zweitens kann man die Landschaft dort viel mehr genießen und man sieht und trifft mehr Menschen. Kinder lieben es, europäischen Backpackern zuzuwinken, und es geht einem jedes Mal das Herz auf, wenn man das Lächeln in ihren Gesichtern sieht, sobald man ihr Winken erwidert.